Skip to main content
Umweltfreundliche Gebäude

Nachhaltiges Bauen und Wohnen

Nachhaltig Bauen und Wohnen
Nachhaltig Bauen und Wohnen

Du stehst vor dem Hausbau oder möchtest deine Wohnung oder dein Haus renovieren? Sehr gut, denn heute widmen wir uns dem wichtigen Thema des nachhaltigen Bauens und Wohnens. Ein nachhaltiger Lebensstil beginnt nämlich schon mit der Art und Weise, wie wir unsere eigenen vier Wände gestalten. Bist du bereit, dein Zuhause ein Stück umweltfreundlicher zu machen? Dann lass uns loslegen und gemeinsam erkunden, wie stylish, innovativ und lebensverändernd nachhaltiges Wohnen sein kann.😊

Planung ist das A und O

Nachhaltig zu bauen, beginnt lange bevor der erste Spatenstich gemacht wird. Eine durchdachte Planung, die sich am Lebenszyklus des Gebäudes orientiert, ist entscheidend. Überlege genau, wie viel Platz du wirklich brauchst und wie du diesen am effizientesten nutzen kannst. Ein kompakter Grundriss spart nicht nur Material, sondern auch Energie.

Bei der Planung deines nachhaltigen Heims ist es wichtig, nicht nur die momentanen, sondern auch zukünftige Bedürfnisse zu berücksichtigen. Eine flexible Raumgestaltung ermöglicht es, dass das Zuhause mit dir und deinen Lebensphasen wächst und sich anpasst, ohne dass große Umbauten nötig sind. Zudem ist die Integration von Gründächern oder begrünten Wänden nicht nur ein visuelles Highlight, sondern trägt auch zur Verbesserung des lokalen Klimas bei.

Wähle umweltfreundliche Materialien

Beim nachhaltigen Bauen sind die Materialien, die du wählst, von großer Bedeutung. Optimal sind solche, die recycelbar, langlebig und möglichst lokal beschafft sind. Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, recycelter Stahl oder Lehm sind nicht nur umweltfreundlich, sondern verleihen deinem Heim auch eine natürliche Ästhetik.

Neben den bereits genannten Materialien gibt es weitere innovative Optionen wie Bambus, Kork oder recycelte Baustoffe, die in Sachen Nachhaltigkeit punkten. Achte bei der Auswahl der Materialien auch auf Schadstoffarmut, um ein gesundes Innenraumklima sicherzustellen. Zertifikate wie das FSC-Siegel bei Holzprodukten können dir helfen, nachhaltige Materialien zu identifizieren.

Hier einige weitere Materialien, die du dir beim Hausbau näher ansehen solltest:

  • Hanf: Bekannt für seine Robustheit und Vielseitigkeit, kann Hanf als Isolationsmaterial verwendet werden und trägt zu einem gesunden Raumklima bei.
  • Kalk- und Lehmputz: Diese natürlichen Materialien regulieren die Luftfeuchtigkeit und sorgen für ein angenehmes Raumklima, ganz ohne Schadstoffe.
  • Recycelter Beton: Durch die Wiederverwendung von Betonabfällen lässt sich der CO₂-Fußabdruck des Bauvorhabens reduzieren.
  • Holzfaserdämmplatten: Sie bieten eine hervorragende Isolation und sind gleichzeitig atmungsaktiv, was zur Regulierung des Raumklimas beiträgt.
  • Strohballen: Als Dämmmaterial in Wänden eingesetzt, sorgen Strohballen für eine hervorragende natürliche Isolation.
  • Solarglas: Dieses innovative Glas kann Sonnenlicht in Energie umwandeln, ohne die ästhetische Qualität der Fensterfronten zu beeinträchtigen.
  • Recyceltes Glas und Metall: Für Oberflächen, Fliesen und Dekorelemente können recyceltes Glas und Metall eine nachhaltige und stilvolle Option sein.
  • Thermoholz: Durch ein spezielles Wärmebehandlungsverfahren wird die Haltbarkeit von Holz erhöht, ohne dass chemische Zusätze erforderlich sind.

Bei der Auswahl dieser Materialien ist es wichtig, auf die Herkunft und die Produktionsbedingungen zu achten, um sicherzustellen, dass sie tatsächlich einen positiven Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Zertifikate und Gütesiegel können hierbei eine wichtige Orientierungshilfe sein.

Energieeffizienz im Fokus

Ein Schlüsselaspekt des nachhaltigen Bauens ist die Energieeffizienz. Dazu gehört eine gute Isolierung, die Verwendung von energieeffizienten Fenstern und Türen sowie die Ausrichtung des Gebäudes zur optimalen Nutzung von Sonnenlicht und Schatten. Denk auch über die Integration von erneuerbaren Energien wie Solar- oder Geothermie nach.

Ergänzend zur guten Isolierung und den energieeffizienten Fenstern, denke über innovative Heiz- und Kühlsysteme nach, wie etwa eine Wärmepumpe, die erneuerbare Energiequellen nutzt. Smart-Home-Systeme können zudem helfen, den Energieverbrauch zu überwachen und zu optimieren, indem sie Heizung, Beleuchtung und Elektrogeräte intelligent steuern.

Wenn du mehr über das Thema wissen möchtest, schau dir gerne Mal unseren Artikel über umweltfreundliche Heizungsanlagen an.

Wassermanagement

Wasser ist eine kostbare Ressource. Durchdachte Systeme zur Regenwassernutzung und -speicherung, wassersparende Armaturen und die Installation von Grauwassersystemen für die Gartenbewässerung können den Wasserverbrauch erheblich reduzieren.

Bei der Installation von wassersparenden Armaturen kann auch über innovative Toiletten nachgedacht werden, die Regenwasser oder Grauwasser nutzen. Dachbegrünungen können nicht nur Regenwasser zurückhalten und langsam abgeben, sondern auch die Luftqualität verbessern und die Biodiversität fördern.

Neben den richtigen Systemen kannst du außerdem durch viele Tipps und Tricks dazu beitragen, effektiv Wasser im Haushalt zu sparen.

Inneneinrichtung und -ausstattung

Nachhaltigkeit endet nicht bei den Wänden deines Hauses. Auch bei der Inneneinrichtung kannst du viel für die Umwelt tun. Wähle Möbel aus nachhaltigen Materialien oder gib alten Stücken durch Upcycling ein neues Leben. Achte auch bei Elektrogeräten auf Energieeffizienzklasse und Langlebigkeit.

Bei der Auswahl von Farben und Bodenbelägen solltest du auf umweltfreundliche Optionen achten, die frei von flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs) sind. Für die Beleuchtung empfiehlt sich die Verwendung von LED-Leuchtmitteln, die nicht nur energieeffizient, sondern auch langlebig sind. Beim Kauf von Elektrogeräten kann zudem auf Reparierbarkeit und modulare Bauweisen geachtet werden, die eine einfache Wartung und Aufrüstung ermöglichen.

Hier ein paar weitere Ideen für dich, wenn du deine Inneneinrichtung nachhaltig gestalten willst:

  • Ökologische Wandfarben: Achte auf Farben auf Wasserbasis und mit natürlichen Pigmenten, die das EU-Ecolabel oder das Blaue Engel Zertifikat tragen.
  • Nachhaltige Bodenbeläge:
    • Linoleum: Aus natürlichen Materialien wie Leinöl, Harzen und Korkmehl hergestellt, ist es langlebig und biologisch abbaubar.
    • Korkboden: Ein nachwachsender Rohstoff, der für seine Wärmedämmung und Trittschalldämpfung geschätzt wird.
    • Bambusparkett: Eine schnell nachwachsende Alternative zu herkömmlichem Holzparkett.
  • Möbel aus recyceltem oder zertifiziertem Holz: Such nach Möbeln, die das FSC-Siegel tragen oder aus recyceltem Holz gefertigt sind.
  • Upcycling-Möbel: Kreativ gestaltete Möbelstücke aus gebrauchten Materialien, die einzigartig und umweltfreundlich sind.
  • Eco-freundliche Textilien: Wähle für Vorhänge, Teppiche und Bezüge Materialien wie Bio-Baumwolle, Hanf oder recycelte Stoffe.
  • LED-Beleuchtung: LEDs sind energieeffizient und haben eine lange Lebensdauer, was sie zu einer nachhaltigen Wahl macht.
  • Energieeffiziente Elektrogeräte: Achte auf das EU-Energieeffizienzlabel und bevorzuge Geräte mit einer hohen Einstufung (A+++).
  • Modulare Möbelsysteme: Diese ermöglichen eine flexible Raumgestaltung und einfache Anpassung an veränderte Bedürfnisse.

Indem du diese nachhaltigen Optionen in deine Inneneinrichtung integrierst, trägst du nicht nur zu einem gesünderen Wohnklima bei, sondern schonst auch die Umwelt. 🙂

Eine grüne Umgebung schaffen

Ein grünes Zuhause verdient auch eine grüne Umgebung. Egal ob Garten, Balkon oder Dachterrasse, die Integration von Pflanzen verbessert nicht nur das Mikroklima, sondern bindet auch CO₂. Überleg dir, ob ein kleiner Gemüsegarten oder ein paar bienenfreundliche Blumen etwas für dich wären.

Einen Schritt weiter gehen kann man mit der Anlage eines Permakultur-Gartens, der nicht nur Lebensmittel produziert, sondern auch ein nachhaltiges Ökosystem schafft, das Tiere und Pflanzen unterstützt. Eine weitere Möglichkeit ist die Installation von Nistkästen und Insektenhotels, um die lokale Tierwelt zu fördern und einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt zu leisten.

Jede:r von uns kann einen Beitrag zu einem nachhaltigeren Planeten leisten, und was gibt es Schöneres, als bei unserem eigenen Zuhause anzufangen? Nachhaltig zu bauen und zu wohnen ist nicht nur ein Geschenk an die Umwelt, sondern verbessert auch unsere Lebensqualität. Wenn du mehr Inspiration brauchst oder auf der Suche nach umweltfreundlichen Technologien bist, wirf doch mal einen Blick auf Amivas Angebote wie das Fairphone oder refurbished Smartphones.

Jetzt bist du dran: Mit welchen nachhaltigen Ideen möchtest du dein Zuhause bereichern? Teile deine Gedanken und Projekte mit uns und werde Teil einer wachsenden Gemeinschaft, die sich für eine grünere Zukunft einsetzt. 🌱💚

Wenn du noch mehr für unsere Umwelt machen willst, sieh dir doch gerne auch unsere klimapositiven Mobilfunktarife an:

Geschrieben von Natalie
#IchbinAmiva

Ich hoffe, der Beitrag hat dir gefallen 🤗. Ich bin seit Januar 2023 bei Amiva und erstelle unter anderem die Inhalte für unseren Blog, Newsletter oder unsere Social-Media-Kanäle. Schau doch gerne mal rein 😍

Folge uns gerne auf Social Media und abonniere unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Bei Fragen kannst du dich natürlich gerne jederzeit bei uns melden. Wir sind per E-Mail (hallo@amiva.de) und telefonisch (0211 4082 4083, täglich von 8 bis 21 Uhr) für dich erreichbar.

Gemeinsam #mehrgeben

Jetzt ganz einfach mitmachen und gemeinsam Gutes tun